In der Klinik.

Sie hat sich nicht abgemeldet, hat niemanden informiert, hat niemandem erklärt, wohin sie geht, weil sie dann hätte erklären müssen, weshalb sie dorthin geht, und das wäre ihr wohl kaum gelungen. Von der verlassenen Anlage hatte sie durch Zufall erfahren; in einem Café hatte ein Mann einer Frau erzählt, dass er dort Fotoaufnahmen gemacht hatte, … Weiterlesen In der Klinik.

Manipulation.

Das Bild vor ihm ist bunt, eine Welt aus Kaugummi und Regenbogen, die Farben sind hell und grell. Er weiß durchaus, dass dies nicht die Realität ist, sondern nur eine minutiös geplante Illusion. Er weiß, dass die Menschen, die er auf dem Bildschirm sieht, zwar echt sind, sich aber nur einer Inszenierung hingeben und eigentlich nur … Weiterlesen Manipulation.

Ein Platzhalter im Mazda.

Irgendein Schönling singt davon, einen Fluss zu weinen, ein anderer füllt gar den Ozean mit seinen Tränen, und Platzhalter denkt, das müsste wohl zu logistischen Herausforderungen führen, auch wäre es unbequem, und überhaupt, woher kommt denn all das Augenwasser, es bedürfte doch eines Reservoirs hinter den Augen, doch da sind bestimmt keine Wasserköpfe auf den … Weiterlesen Ein Platzhalter im Mazda.

Über deine Wange.

Deine Angst rinnt über deine Wange und brennt auf deiner Haut, das Licht vermag deine Augen nicht zu erreichen du zitterst und weisst nicht, wann dir zum letzten Mal warm war, und wenn du kämpfst, bleibst du dabei still und starr, doch immer wieder gibst du auf, stets nur ein bisschen, stets ein bisschen mehr, … Weiterlesen Über deine Wange.

Weinglas.

Ihr Weinglas ist leer, und sie stellt es auf den kleinen Tisch, schaut zu, wie das spärliche Licht über die Fingerabdrücke stolpert, die sie hinterlassen hat. Ihr fällt auf, dass sie langsamer blinzelt als sonst. «Willst du noch Wein?» Seine Stimme ist leise, und sie mag das, vor allem im Moment. In wenig beleuchteten Räumen … Weiterlesen Weinglas.