Jenseits der Schnellstraße.

Seine Frisur war fürchterlich. Er wohnte nebenan, war drei Jahre jünger als ich, und damals waren diese drei Jahre von gigantischen Dimensionen, sie ließen sich kaum einschätzen. Sein Name war Thomas, und eigentlich mochte ich Thomas nicht. Er war nicht nur schrecklich jung, sondern auch schrecklich langweilig, ziemlich dumm und zugleich ziemlich laut. Und eben, … Weiterlesen Jenseits der Schnellstraße.

Im Rahmen.

Es mag unendlich sein, das Universum, doch das Bild, das wir uns davon machen, rahmen wir ein. Wir entscheiden, was wir sehen wollen und wo dieser Anblick seine Grenzen finden soll. Alles hat im Rahmen zu bleiben; im Rahmen des Möglichen, im Rahmen des Machbaren, im Rahmen unserer Vorstellungen. Wer aus dem Rahmen fällt, der … Weiterlesen Im Rahmen.