Unverschoben.

Wenn sie ehrlich mit sich ist, klappt die Sache mit dem Glücklichsein vor allem dann, wenn sie die Augen schließt. Aber Dina ist nicht sonderlich gut darin, ehrlich mit sich zu sein. Am Anfang ist alles schwarz. Dann rötlich, ein dunkles Orange vielleicht. Dann kommen die Bilder. Dina kennt die Frau nicht, und dennoch wirkt … Weiterlesen Unverschoben.

Die Fotografin.

Ihr Mann zuckt mit den Schultern, murmelt etwas und räuspert sich, ihre Mutter wischt sich die Hände an der Schürze ab und zieht die Nase hoch, ihr Vater schaltet auf einen anderen Fernsehkanal, und die Freundinnen, die guten wie die austauschbaren, sie finden es ganz toll und wechseln dann das Thema. Sie hat bei einem … Weiterlesen Die Fotografin.

Grunzen und schweigen.

In der Außenwelt rauscht ein heftiger Regen vom nächtlichen Himmel, aus den Lautsprechern klingt John Coltrane, doch das lauteste Geräusch ist ihr synchrones Atmen. Sie liegen in den Zwischenräumen der Zeit, ihre Körper umfließen sich in verschiedenen Prägungen, die Regionen der Haut werden mit zielstrebigen Händen vermessen. Er lässt seine Lippen über ihre Brüste taumeln, … Weiterlesen Grunzen und schweigen.