Ein Teil des Gewohnten.

9 Gedanken zu “Ein Teil des Gewohnten.”

  1. …das sind die Randnotizsympathien, die es nicht über den Ursprung menschlichen Interesses und Neugier hinaus schaffen. Man hätte nicht mehr wissen mögen, nur sich sicher fühlen in der Verlässlichkeit eines anderen Daseins. Die Bedeutung des Gefühls, das zurück bleibt, wenn ein vage bekanntes Gesicht aus der Peripherie Bekannter verschwindet, einfach so und Fragen hinterlässt, die Mau im Magen kochen, ist das die Angst vor dem eigenen Verschwinden in einer weiteren Belanglosig- und Beliebigkeit, ist es der Verlust, leise anklopfend: ja, auch Dich kann es genauso treffen und – wer fragt dann wohl nach Dir?
    Großes Kino, lieber Disputnik

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen herzlichen Dank dir, fürs Lesen und für deine Gedanken und für das Wort Randnotizsympathien.
      Das Verschwinden – jenes von anderen, eigentlich fremden Menschen, aber auch von sehr vertrauten und ja, auch das eigene Verschwinden – ist wohl meistens mit einer gewissen Angst und Wehmut und dem Bewusstsein der Vergänglichkeit verbunden, oder nicht?
      Nochmals lieben Dank dir und herzliche Grüsse…

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s