Enger.

12 Gedanken zu “Enger.”

  1. Hallo Disputnik, ich bin jetzt ein wenig frech. Bei deinem Satz „… mustert ihre Brüste und Beine, und dann gähnt er und kratzt sich an der Schläfe. “ hätte ich als letztes Wort auch etwas mit S erwartet, aber eben nicht die Schläfe.
    Ich geh schon und bin beim nächsten Mal nicht wieder frech … oder doch. Je nachdem.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielleicht wäre es früher auch tatsächlich etwas anderes gewesen als die Schläfe, doch mittlerweile bleibt es bei ihm wohl nur noch beim Gähnen und eben bei der Schläfe….
      (Und du darfst sehr gerne wieder mal frech sein.)
      Vielen lieben Dank dir fürs Lesen und fürs Frechsein… Herzliche Grüsse…

      Gefällt mir

  2. Er wurde älter und kälter.
    Seine Anzüge engten ihn plötzlich ein, nichts blieb wie es war.
    Er versteht das Heute nicht mehr, nicht sich selbst in diesem Heute, nicht die Kleinen, die weinen und auch nicht die, die lachen.
    Es ist, als wäre ein Schalter in seinem Innern umgelegt, und er würde keine Farben mehr sehen, weil sie in den Jahren verblichen und vermutlich ist seine Frau für ihn auch nur noch ein farbloser Schatten, den er kaum noch sieht .
    Er weiß nichts von diesem Schalter in seinem Inneren, sonst könnte er ihn vielleicht wieder auf Lebenwollen stellen … vielleicht

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, vielleicht ist es ein Schalter, vielleicht ist es auch ein unsichtbares Gewicht, dass von allen Seiten drückt und drängt… Vielen lieben Dank dir fürs Lesen und fürs wundervolle Weiterdenken und Vertiefen!
      Herzliche Grüsse!

      Gefällt 1 Person

  3. Tolle Geschichte in der viele verschiedene Themen stecken…. ich versuche mal an einer Stelle weiterzudenken:

    Bisher konnte und wollte er sich keine Weite verschaffen, nicht einmal eine weitere Hose war denkbar. Enge, die ihn bedrängt, die ihn zu unbedachten und verletzenden Haltungen und Handlungen lenkt.
    Aber heute beginnt die Stille in ihm eine andere Färbung anzunehmen: zunächst nur eine kleine Schattierung. Heller.
    Heute dringt ein kleines Wörtchen durch das Rettungsinselautofenster bevor er es dicht verschließt. Es setzt sich vorsichtig an den Rand seines Seelenfensters und haucht zart in sein Innerstes. Er spürt ein leises Beben und wie etwas ganz tief in ihm zu leuchten beginnt.
    Das Wörtchen fühlt sich zaghaft willkommen und bestärkt, noch ein Weilchen zu bleiben. Es beobachtet wie sich der Seeleninnenraum erhellt und eine Spur in Endlosschleife durch alle Räume zieht.
    H O F F N U N G

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen lieben Dank dir fürs Lesen und fürs wunderbar poetische Weiterdenken! Es wäre ihm (und nicht nur ihm) zu wünschen, dass jenes Wörtchen allmählich zu ihm vordringt und ein wenig Licht und Wärme bringt…
      Herzliche Grüsse!

      Gefällt 1 Person

      1. ja, das ist ihm und nicht nur ihm zu wünschen 😁…. dazu fällt mir ein:
        vorsichtig hatte sie sich an den Seelenrand gesetzt-bereit wieder fluchtartig ihren Platz zu verlassen. Sie lässt sich schnell vertreiben-immer wieder. Aber sie kommt auch zurück-immer wieder…..manchmal ganz klein und zerknittert, aber wenn sie sich eingeladen fühlt, möchte sie auch gerne bleiben… sie träumt davon, funkenschlagend durchs Haus zu flitzen, in allen Räumen die Fenster zu öffnen, allem leblosen neue Farbe zu geben.
        Aber sie freut sich auch schon, wenn sie ein kleines bischen von ihrem Lebensatem in die Seele hauchen darf… sie gibt aber nicht auf und träumt weiter….

        Gefällt mir

      2. ach-und nochmal weiter:

        In letzter Zeit war ihr Fluchtinstinkt stärker, als der Wunsch Licht und Wärme zu spenden. Sie hat Angst von der Dunkelheit verschluckt zu werden, weil diese oft so groß und dick daherkommt. Und owohl sie weiß, dass sie ihr letztendlich nichts anhaben kann, hat sie Angst ausgelöscht zu werden. Sie, die oft ganz klein und etwas zerknittert auftritt, sich aber unter günstigen Bedingungen groß auszubreiten weiß, ganze Räume auszufüllen versteht….
        Heute konnte sie spüren, dass sie zwar klein aber stark war, denn durch ihre bloße Anwesenheit verzogen sich bereits die ersten grauen, wabernden Schwaden.
        Ihre kleinen, diesmal längsgestreiften Wärmeteilchen begannen zögernd aber immer ausdauernder ihre wohltuende Wirkung.
        ER und nicht nur ER- konnte besser durchatmen, er spürte wie eine Wärmespitze sanft seine Nase kitzelte.
        ER und nicht nur ER begann zu lächeln.

        Gefällt 1 Person

  4. Wie leicht was tothaun gehen kann, so ein Käfigpanzer, was ist das schon? Ob er weiß wie man mit Zehen Schatten malt? Ob er es kennt, das Gefühl von Käferkribbelbeinen über Haargrashautwiesen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Nicht auszudenken, müsste eine so klobige Hand einen Minivogel beschützen. Wieder interessante Fragen, die sich in die Tiefe bohren, wo ich Tiefe vermisse in einem von sich selbst unbespiegelten Menschen. Als wollte ich einem Blinden eine vorspringende Fliehstirn erklären. Die Augen steh‘n zu eng zum Tasten. Besteht dieser Mann nur aus Üblichkeiten und Gewohnheiten? Er schließt die Augen und die Farben sind anders, sie sind enger, klammern sich in die Erde hinter den ruhelosen Lidern.

    Dolle Geschichte, wow!!!…und liebe Grüße ✨

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s