Ichs.

5 Gedanken zu “Ichs.”

  1. Über die Jahre verändert sich es sich sehr, das Ich.
    Mit dem Wachsen wachsen wir über das Kind hinaus, das wir einmal waren. Bei der Begegnung mit dem damaligen Kind erkennen wir uns kaum noch.
    Wislawa Szymborska, die größte Lyrikerin Polens hat es in ihrem Gedicht Teenager wundervoll beschrieben. Sie begegnet sich als Teenager, erkennt sich nicht mehr, die Gedichte der Jugendlichen empfindet sie als merkwürdig, die Schrift ist eine andere, da ist keinrerlei Erkennen, kein Gefühl, nur am Ende, da erkennt sie sich an einem Schal, den sie immer noch besitzt…
    Deine einfühlsamen Worte erinnern mich

    Liebe Grüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, das freut mich sehr, wenn dich mein Text an jene wunderbaren Worte (der mir bisher leider noch nicht bekannten Dame) erinnert!
      Herzlichen Dank dir fürs Lesen und für eine Worte, liebe Bruni, und liebe Grüsse zurück!

      Gefällt mir

    1. Ja, das kenne ich auch. Die geschriebenen Worte von damals wirken manchmal befremdlich. Andererseits wäre es wohl auch seltsam, wenn man noch immer am genau gleichen Ort stehen würde…
      Herzlichen Dank dir fürs Lesen und für deine Worte…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s