Das Gift im Zahn.

14 Gedanken zu “Das Gift im Zahn.”

  1. Der Zahn der Zeit, die Zeit des Verfalls, wie geschickt hast Du sie beschrieben, lieber Disputnik.
    Langsam aber sicher beginnt er zu knabbern, lange Zeit kaum bemerkbar, aber irgendwann machen sich die verschiedenen Zipperlein deutlicher bemerkbar und wenn sich eine Demenz einschleicht, dann wird es gemein…
    Ich finde, das habern wir nicht verdient, aber keiner fragt uns: Möchtest Du eine kleine Demenz zum Dessert odert evtl. als Vorspeise schon?
    Dann könnten wir ja dankend ablehnen, aber nix da, sie kommt einfach, ungefragt und ungebeten u. dann dürfen wir uns mit ihr herumschlagen,. Eine miese Geschichte kann das Alter sein und wohl dem, der ein gutes Alter in körperlicher und geistiger Frische erreicht.

    LG von Bruni

    Gefällt mir

    1. Nein, man kann weder das Altwerden noch das Vergessen verhindern, kann der Zeit nicht ausweichen, da hast du Recht… (Obwohl, die Vorstellung, was wäre, wenn man könnte, ist kaum weniger furchteinflössend…)
      Herzlichen Dank dir, liebe Bruni, und beste Grüsse zurück…

      Gefällt mir

  2. Wie eigentlich immer ein großer Text. Du Gefühlsschmied du.
    Derzeit bekomme ich es hautnah mit, wie die Erinnerungswelt meiner Nachbarin sich täglich mehr verflüchtigt, ihr Blick immer erstaunter
    wird. Manchmal kennt sie ihren eigenen Hund an der Leine nicht mehr. Doch noch wohnt sie mit ihm in ihrem kleinen Häuschen um die Ecke…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s