Borkenkäfer.

13 Gedanken zu “Borkenkäfer.”

  1. und so vergeht beides und beides doch ein Wunder der Natur

    Die leidenschsaftliche Liebe der beiden – das eingeritzte Herz ist ja vollkommen nebensächlich, obwohl es so viel enthält – die Verwandlung ist es, die betroffen macht.
    Sorgsames Hüten, unerläßliches Hegen, wichtiges Pflegen – beim Wald und seinen lebendigen Bäumen und bei dem einstmals liebenden Paar, ähnliche Fehler auf beiden Seiten.
    Doch beim Wald hätte der Mensch noch einiges tun können, beim Paar sind es die beiden selbst, die für die bedürftige Liebe selbst verantwortlich waren, die sie verkümmern ließen.
    Ach, das eingeritzte Herzchen, die vielen Liebesschlösser an Heidelbergs berühmter Alter Brücke, alles einmalige Gesten, nicht das, was zum Untergang oder Bestehen einer „Beziehung“ wirklich beiträgt…

    In Deinen beiden letzten Sätzen hast Du es treffend zusammengefaßt, lieber Disputnik

    Gefällt mir

    1. Ja, liebe Bruni, die eingeritzten Herzen und die Schlösser an den Brücken, sie können keine Beziehung retten, auch keine Liebe, aber doch sind sie ein Zeichen, wie wichtig und gewichtig sie ist, selbst wenn sie dereinst vergehen sollte. Und vielleicht ist sie wichtig und gewichtig genug, um sie retten zu wollen und vor allem; sie zu leben und immer wieder neu zu beleben (das ist schneller und einfacher geschrieben als getan…).
      Vielen lieben Dank für deine Worte und dein Weiterdenken…

      Gefällt 1 Person

      1. aber es ist die Mühe wert! Und durch Deine Texte regst Du die guten Gedanken an, sich noch mehr zu regen u. das ist verdammt gut, lieber Disputnik

        Gefällt mir

  2. Das Leben kennt zunächst keine Form, nur Stoff und Bewegung (Wille). Ein Herz im Baum, ein Begriff wie Nachhaltigkeit, wenn nur bloße Symbolik und leere Phrase, schaden eher der lebendigen Natur, als dass sie darin bewahrt werden könnte, aufgehoben und geschützt wie in einem Einmachglas oder unter Klarsichtfolie eingeschweißt.
    Ein besonderer Text, kurz, aber alles gesagt.
    Freundlichst
    Ihr Herr Hund

    Gefällt mir

    1. Besten Dank, geschätzter Herr Hund, für Ihr Lesen und die Betrachtungen aus Ihrem Blickwinkel. Und ja, unter Folien ist vielleicht ein gewisser Schutz gegeben, doch atmen lässt sich nicht. Herzliche Grüsse…

      Gefällt mir

  3. Nachhaltig wirkender Text und ein trefflicher Vergleich. Die Duldsamkeit der Liebe wird manchmal über-, die Spätfolgen von Unachtsamkeiten aufgrund zu vieler Andersartigkeiten hinweg, hingegen unterschätzt.
    Nicht alles ist zu retten durch toleranzinteressierte Präventivmaßnahmen, doch…
    die Hoffnung stirbt zuletzt oder wie war das…?
    Danke fürs Lesen und die Borkenkäfer…ach, ja…diese kleinen krabbelnden Bauminvasoren…ist die Rinde erst verletzt, finden die Eindringlinge offene Türen und Tore(n)…

    Viele Grüße von der Karfunkelfee

    Gefällt mir

    1. Wunderbar weitergedacht und -beschrieben, vielen lieben Dank fürs Bereichern und Ausweiten… Und ja, eine einmal verletzte Rinde muss sich wohl noch viel vehementer und intensiver gegen schädliches Krabbeltier wehren… Herzlichen Dank fürs Lesen und für deine Worte…

      Gefällt mir

      1. Ein Baum, der schwer verletzt wurde und der noch genügend Kraft in sich hat, bildet um die Verletzung herum eine neue Rinde. Das sind die Beulen und die Knoten, die einen alten Baum, der schon viel erlebt hat, charakterisieren als Unikum.

        Interessant, was ich über die Borkenkäfer noch fand:
        Sie sind wichtig für den Wald, weil sie kranke Bäume absterben lassen und so Platz und Licht für neue Bäume schaffen. Sie bevorzugen verholzende, also sowieso bald tote Bäume. Doch wie so oft, gibt es Arten, die aggressiver sind als die anderen und diese befallen auch gesunde Bäume und schon ist sie da- die Borkenkäferinvasion und der Freund vom Ökosystem Wald mutiert zum Todfeind.

        Ein tolles Thema ist das und dieses Bild für Beziehung ist darin gut aufgehoben, finde ich. Nicht zu vergessen: Auch ein geschnitztes Herz im Baum verletzt die Rinde, schon wird das Menetekelufarsim der ewigen Liebe zum Schlächter am Sinnbild des Lebens.

        Puh…😊

        Gefällt mir

      2. Ja, das Herz in der Rinde, dieses Verletzen des Lebendigen und Wachsenden, dieses Ritzen in die Rinde, um das Liebesbündnis zu manifestieren, es lässt sich auf verschiedene Arten deuten, von romantisch bis widersprüchlich…
        Vielen lieben Dank dir für dieses wunderbare Weiterdenken und Teilen und Eröffnen neuer Blickwinkel…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s