Brennende Dungklumpen.

17 Gedanken zu “Brennende Dungklumpen.”

  1. Ich verstehe diesen Text nicht. Was ist die Aussage: Halt die Klappe, wenn dich jemand nervt und tu so, als wärest du tolerant? Oder ist die Aussage: Du bist zwar der Schlaue, aber der andere begreift es eh nicht, also spar dir die Diskussion? Oder ist es: Sei nicht tolerant? Oder noch was anderes?

    Gefällt mir

    1. Wahrscheinlich was anderes, und wenn du dem Text nichts abgewinnen kannst, dann hat er für dich keine Aussage, und das ist auch okay… Trotzdem und überhaupt vielen Dank fürs Lesen und für deine Gedanken…

      Gefällt mir

      1. So war es nicht gemeint, dass ich dem Text nichts abgewinnen könnte, im Gegenteil. Ich verstehe ihn nur leider nicht, würde ich aber gern. Weil ich denke, dass (vermeintliche) Toleranz ein sehr wichtiges Thema ist. Falls Du nicht antworten möchtest, vielleicht mag ja jemand anders? Das wäre sehr nett. Einen schönen Tag Dir. Liebe Grüße

        Gefällt mir

      2. Es gibt selten eine absolute und allgemein gültige Bedeutung der Texte hier, da soll immer irgendwie ein Interpretationsspielplatz sein, um sich auszutoben… Aus meiner Sicht geht’s hier nicht ausschliesslich um Toleranz, aber im Bezug auf Toleranz vornehmlich darum, sie (die Toleranz) manchmal so weit zu treiben, dass sie der eigenen Gefühlswelt empfindlich im Weg steht. Und wohl auch darum, dass Toleranz frustrierend sein kann, wenn sie nicht erwidert wird… Spielen aber noch andere Themen rein. Aber eben, das ist keine Erklärung des Textes, die kann und will ich nicht geben. Umso mehr freut es mich, dass der Text dich beschäftigt; das ist etwas vom Besten, was ihm passieren kann… Dir ebenfalls einen schönen Tag und liebe Grüsse zurück…

        Gefällt mir

      3. Ja, das stimmt, mit der „nicht absoluten und allgemeingültigen Bedeutung“ – ich schreibe ja selbst Prosa und Lyrik wie Du weißt. Ich weiß also um diesen Umstand. Dennoch war mir die Hauptaussage dieses Textes nicht klar. Jetzt, nach Deiner Antwort verstehe ich auch warum. Weil ich mit Toleranz etwas anderes verbinde und das ist der Grund, warum ich diesen Text nicht verstanden hatte. Für mich bedeutet Toleranz eben nicht, dass mein Gegenüber ebenso tolerant sein muss, damit ich tolerant sein kann (um es mal drastisch zu formulieren), sondern eben, dass Toleranz etwas vom anderen Unabhängiges ist. Und das war der Grund auch, warum ich oben meine entsprechende Deutung hatte. Denn ich denke, wenn ich sage: Sei tolerant, sonst bin ich intolerant – das ist für mich keine Toleranz, sondern das Gegenteil. Das ist ja das Spannende – herauszufinden, wie unterschiedlich Mensch Begriffe besetzt und deutet. Manchmal denke ich, dass es ein Wunder ist, wenn Mensch mit Mensch kommunzieren kann, weißt Du, wie ich es meine? 🙂
        Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und ich lese bei Dir sehr, sehr gern. Herzliche Grüße und einen schönen Tag.

        Gefällt mir

      4. So komplett unterschiedlich sind unsere Definitionen von Toleranz dann wohl doch nicht… Aber ja, Deutungen gibt es viele. Und dass Menschen miteinander kommunizieren können, ist vielleicht kein Wunder, aber auch keine Selbstverständlichkeit, ein Bemühen und Wollen muss halt da sein…
        Vielen Dank nochmals für dein Lesen und deine Gedanken. Dir ebenfalls einen schönen Tag…

        Gefällt mir

      5. Für Dich ist es kein Wunder, mir scheint es manchmal doch als solches. Wenn man bedenkt, wie wenige Menschen tatsächlich nachfragen zum Beispiel, lieber urteilen, drauf hauen oder etwas verstehen, was man gar nicht gesagt oder gemeint hat. Und wenn dann doch dieses Gefühl da ist, dass man einander versteht, manchmal sogar ohne viele Erklärungen, das ist dann wirklich ein Geschenk und für mich auch irgendwie ein Wunder.
        Und ein Wunder ist für mich auch, dass Du schreibst, unser Verständnis von Toleranz sei ähnlich – das irritiert mich, weil ich Deinen Text als das Gegenteil meiner „Wahrheit“ empfunden habe, – aber Autor und Geschriebenes sind ja nicht eins.
        Liebe Grüße von der Beobachterin, die übrigens findet, dass gar nichts im Leben eine Selbstverständlichkeit ist, gar nichts.

        Gefällt mir

  2. Ach! Dieses Gefühl kenne ich auch, das Wüten und Werfen und Schmeißen und Um-mich-Schlagen, und ich bin ganz froh, dass ich es meistens in mir lassen kann. Und manchmal, in ganz seltenen produktiven Augenblicken, literarisch umsetzen (aber das ist selten; mit kühlem Kopf kann ich besser formulieren). Und dann wende ich mich ab, genau wie er, bevor ich jemandem einen brennenden Dungklumpen an den Kopf werfe.

    Und manchmal frage ich mich hinterher, ob ich nicht doch hätte werfen sollen, ob das eine Schlacht gewesen wäre, die zu kämpfen es wert gewesen wäre…

    Gefällt mir

    1. Ja, beim Abwenden taucht wohl manchmal die Frage auf, ob man nicht plötzlich in die falsche Richtung blickt… Ja, manchmal hätte es sich vielleicht gelohnt, wäre es wert gewesen…
      Vielen lieben Dank für dein Lesen und für deine Gedanken und Worte…

      Gefällt mir

  3. Das ist genau dieses kochendheiße Gefühl, kurz vorm Platzen zu sein und das Ausmaß der Schweinerei, wenn dies geschieht, nicht genau abschätzen zu können. Also lieber nicht platzen und schwer ,wie mit Dungklumpen abgefüllt, irgendwie zu versuchen klarzukommen. Doch der so übervolle Zorn zündet sich irgendwann an, garantiert, um Masse zu reduzieren und verrauchen zu können. Im schlimmsten Fall verbrennt sich noch jemand die Finger, der gar nix dafür kann, im günstigeren Fall gelingt es irgendwie, die Wut zu kanalisieren und dem andern zuzuleiten. Vielleicht in kleinen brennenden Dungklumpen…
    vielleicht geht dem andern ein Fünkchen Licht auf…?

    Machte Spaß, Dein wutschnaubender Text.
    Friedensgrüße
    von der Karfunkelfee

    Gefällt mir

    1. Ja ja ja, deine Worte treffen’s gut, das Gefühl, und genau, auch das Nichtabschätzenkönnen der Schweinerei und der Versuch, irgendwie klarzukommen. Vielleicht geht’s manchmal auch ohne Feuer und Dung, und sind Feuer und Dung ein anderes Mal bitter nötig…
      Vielen Dank dir fürs Lesen und Mitschnauben und für deine Worte…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s