Abhandenkommen.

11 Gedanken zu “Abhandenkommen.”

  1. irgendwie ist es manchmal auch tröstlich, lieber Schreibfreund, irgendwann der Welt einmal abhanden gekommen zu sein…
    denn schließlich wurden wir ja auch irgendwann einmal in sie hineingeworfen, ohne unser Zutun, das war noch ein viel brutalerer Akt, ohne uns überhaupt zu fragen, ob wir das wollen…
    dagegen ist das Ende eines Lebens wahrlich oft ein sanftes Ausschleichen…

    immer wieder schön und wichtig, über deine Texte nachzudenken, sie wirken zu lassen, und ihnen, also dir dann darauf zu antworten…
    liebe Grüße zum sonnigen Morgen vom Finbar

    PS: übrigens schau mal, hier: http://finbarsgift.wordpress.com/2014/05/19/im-hintergrund-der-santis/
    kommt dir das nicht irgendwie bekannt vor? *lächel*

    Gefällt mir

    1. Wie wahr, lieber Finbar, tröstlich ist ein ziemlich passendes Wort dafür, zumal es auch vieles entschärft, von Druck befreit… Vielen Dank dir fürs Lesen, fürs Wirkenlassen, für deine Worte…

      Und das Bild, ja, bekannt… Wo hast du’s aufgenommen? Langenargen?

      Gefällt mir

  2. genau so ist es. Wie sehr kann ich es bestätigen, Wort für Wort…
    Manche Menschen sagen es früh, häufig, andere weniger, doch der Gedanke geistern formlos durch den Raum und irgendwann konkretisiert er sich, nimmt Gestalt an, das Unaussprechliche kommt näher und näher und man/frau wird damit konfrontiert, mit diesem Ende, das unserer Erdenzeit gesetzt ist, das wir erleben, doch in Wahrheit nicht recht begreifen…
    Ja, ich kann Deine Worte bestätigen, lieber Disputnik, und ich muß Dich sagen, sie gehen ín diesem Moment sehr tief

    Gefällt mir

    1. Liebe Bruni, vielen Dank für deine Worte, und ja, unbegreiflich wird es wohl immer irgendwie bleiben, auch nach dem Erleben… Nochmals herzlichen Dank für das Zulassen und für deine Worte…

      Gefällt mir

  3. Irgendwann wird sie nicht mehr da sein, irgendwann werden wir alle nicht mehr da sein, nicht einmal mehr die, die um uns getrauert haben werden. Und wir können uns nicht darauf verlassen, dass irgendetwas bleibt. Aber was schließen wir daraus? Dass das Leben traurig ist, weil es den Tod immer schon in sich trägt? Oder dass wir die Zeit, die wir miteinander haben, ausnutzen sollten?

    Danke für diesen schönen, gedankenanregenden Text!

    Gefällt mir

    1. Ausnutzen, erleben, leben sollten wir die Zeit miteinander sowieso, ja… Und wer weiss, vielleicht wäre das Leben noch viel trauriger, wenn es den Tod nicht in sich tragen würde… Vielen lieben Dank dir für deinen schönen, ebenso gedankenanregenden Kommentar…

      Gefällt mir

  4. Zwei Gedanken: Ich habe mich immer über meine Mutter lustig gemacht, dass sie sich Todesanzeigen angeschaut hat und dann immer erstaunt war wie nahe die Geburtsjahre ihrem eigenen kommen. Mittlerweile schaue ich selbst in die Todesanzeigen.

    Mit Hinblick auf die Leerstellen macht es auch Sinn, dass Großeltern Enkel fordern, denn es ist Platz an der Wand für neue Bilder.

    Gefällt mir

    1. Todesanzeigen zählen wohl auch zu den Dingen, die mit den Jahren immer deutlicher zu erkennen sind und größer werden… Und ja, Platz ist da immer, Platz für Kinder und Kindeskinder. Und doch sind manche leeren Wände vielleicht gar nicht für Bilder vorgesehen… Vielen lieben Dank dir fürs Lesen und die zwei gehaltvollen Gedanken…

      Gefällt mir

  5. Der ist DIr aber mal wieder ausgezeichnet gelungen, lieber Disputnik.
    Für mich der einzige Gedanke, der es von Zeit zu Zeit erträglich macht: „Alles ist eins.“
    Also „alles“ in der Urgewalt und Größe, die unsere Vorstellung generell übersteigt, aber uns gnädig mit einschließt.

    Gefällt mir

    1. Hmmja, es gibt wohl viele unterschiedliche Gedanken, verschiedene Wege, um mit diesen Dingen umzugehen. Manchmal reicht es, sich der guten Momente zu erinnern, das Gewicht der Erinnerungen zu spüren. Dann wieder nützt alles nichts, die Leere ist zu laut. Und am Ende ist es vielleicht immer ein Akzeptierenmüssen… Vielen Dank dir fürs Lesen und für deine Worte…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s