Vera.

6 Gedanken zu “Vera.”

  1. Im Überfluss zu leben und dabei seine Träume zu verlieren, weil jeder Traum schon erfüllt wurde,
    kein Wunsch mehr offen steht, nimmt alle Freude und jeglichen Übermut, Gefühle stumpfen ab,
    weil keine Steigerung mehr möglich ist.
    Wundervoll glucksende Glücksgefühle gibt es in einem solchen Leben nicht mehr, nur noch ein Leben
    in eintönigem, weil selbstverständlichem Luxus.
    Sogar die Freude an der Liebe hat sich verabschiedet… welch eine grauenhafte Vorstellung
    Arme Vera

    Gefällt mir

    1. Ja, liebe Bruni, die Vorstellung, die du so fein umschrieben hast, sie ist tatsächlich grauenhaft. Und die reiche Vera eine arme Sau, irgendwie. Obschon sich das Mitgefühl in Grenzen hält, denn ich denke, der emotionale Reichtum hängt nicht zuletzt von der Bereitschaft ab, ihn zuzulassen. Etwas, das man ja vielleicht auch mit Millionen aufm Konto schafft…
      Vielen Dank dir fürs Lesen und für deine Worte…

      Gefällt mir

  2. Lieber Disputnik,
    als ich deinen wie stets so wohl formulierten Text las, da hatte ich zwei Assoziationen:

    einmal, die Nachricht vor kurzem in den Medien, dass der nun arme Mick Jagger, weil er mit 70 seine Freundin durch Suizid verlor, insgesamt in seinem Leben wohl mit 4000 Frauen Sex hatte (wobei ich sofort lachte, als ich das las und mich fragte: hat dieser Mensch denn auch nur einmal wirklich geliebt in seinem Leben, oder war er IMMER schon nur ein Tier?!)

    und zum zweiten, die Erinnerung an einen Erotikfilm, in dem ein Mann nach dem Tode in den Himmel kam, wo er IMMER das Oskar Lafontaine-sche Lebensmotto verwirklichen konnte: täglich nur Fressen, Saufen und Vögeln ohne Ende, und wo er sich dann nach ein paar Wochen damit sooooooo unendlich langweilte und sich ein Leben auf der Erde mit allem drum und dran wieder herbeiwünschte, aber Gott dies gnadenlos ablehnte und der Typ somit (folgerichtig) in tiefe Lethargie, Lustlosigkeit und Langeweile versank (Ende des Films).

    Liebe Sonnengrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    1. Lieber Lu, vielen lieben Dank dir fürs Lesen und für deine Gedanken…
      Im ersten Moment überraschte sie mich, die Assoziation mit Mick Jagger und L’Wren Scott. Doch ja, auch da ist gut möglich, dass Geld und Ruhm und Erfolg und andere Nettigkeiten noch lange nicht ausreichten, um glücklich zu leben und mit den Dingen und mit sich selbst zufrieden zu sein. Ob Herr Jagger irgendwann wirklich geliebt hat, weiß ich natürlich nicht. Bei 4000 Frauen fehlte vielleicht die Zeit und anderes, keine Ahnung.
      Und der Film, der klingt interessant, und ja, ich denke, es hat schon sein Gutes, dass es im Leben mehr gibt als nur die hübschen und unbeschwerten und lustigen Sachen.
      Nochmals lieben Dank für deine Worte, und ein schönes Wochenende dir…

      Gefällt mir

  3. Die Sichtweise auf das Thema des gefährlichen weil einlullenden Wohlstands spricht mir aus der Seele!…Wenn der Überfluss Gefahr läuft, zur alltäglichen Gewohnheit zu werden, ist guter Rat so teuer, dass er auch mit den vielen Millionen auf dem Konto nicht erkauft werden kann…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s