Schwimmer.

23 Gedanken zu “Schwimmer.”

  1. ich versuche mal, mich nicht von den Kommentaren beeinflussen zu lassen… sie verwirren mich…

    Er glaubt, sie solle es ausprobieren, ihm eine Chance geben, doch sie ist zu ängstlich, zu zaghaft,
    obwohl sie sich nahe sind, meist, nicht immer, aber so ist es eben.
    Sie kennt ihn, kennt seine Schwächen, meint sie, aber immer noch hofft er, sie käme zu ihm in diese
    unermessliche Weite, doch sie zieht sich zurück, zurück in sich selbst, in ihre Zaghaftigkeit, in ihre
    Resignation und hört deshalb seine leise Stimme nicht mehr.
    Es ist zu spät, zu viel liegt dazwischen…vielleicht zuviel aus der Alltäglichkeit

    Gefällt mir

  2. Erst wenn sie ihm vertraut, sich seinen Armen ergibt, kann er sie halten. Das weiß jeder Rettungsschwimmer. Nur die Ertrinkenden oftmals nicht. Ob im Wasser oder zu Lande…
    Ich bin ein Stück mitgeschwommen. Danke.

    Gefällt mir

      1. Lesenundkommentierfreude fetzt. Ebenso wie gesundfamose Bewunderung. Weil das kommt von wundern. Und das muß man sich oft bei Ihren Texten. Man folgt Ihren Worttanzereyen, hält inne, denkt nach, nickt, liest nochmal und wundert sich. Warum hat das noch keiner vorher so niedergeschrieben. Und warum, bei allen Göttern, die es nicht gibt, ist das mir nicht aufgefallen. Werter Herr Disputnik, diese ehrliche Lobhudeley müssen Sie mir und etlichen anderen zugestehen. Angenehm oder nicht. Da müssense durch. Hülft nüscht. Ihre Frau Knobloch.

        Gefällt mir

      1. Das ist natürlich eine mögliche Entwicklung, aber bestimmt keine wünschenswerte… Solange da noch Kraft ist, werden sie schwimmen, die beiden. Und sich (in einer anderen möglichen Entwicklung) wieder näher kommen…

        Gefällt 1 Person

      2. Na manchmal trifft es einen schon, wenn der Text so ganz anders verstanden wird. Also so geht es mir zumindest bei durchaus persönlich gestimmten Texten. Aber so ganz daneben lag ich ja nicht 😉

        Gefällt mir

      3. Ich glaub, ich weiß, was du meinst, und gerade deshalb bemühe ich mich, die Texte irgendwie zu abstrahieren, manchmal mehr, manchmal weniger, aber immer genug, um sie nicht mit meiner Realität zu verwechseln. Oder so.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s