Ein unerhebliches Geräusch.

8 Gedanken zu “Ein unerhebliches Geräusch.”

  1. Ich muss sagen, ich dachte früher auch, dass das Werfen leerer Glasflaschen zum Beispiel mehr „Lärm“ machen müsste… und vielleicht liegt die Tragik von vielem nicht in dem Getöse. Das Leben selbst kann schon unglaublich laut sein, wahrscheinlich ist es so die fast notwendige Konsequenz, dass das Ende eines Lebens dementsprechend leise ausfällt. Als Ausgleich. Auch wenn man glaubt, dass davon ungefähr das gesamte Universum zerbersten müsste, manchmal ist gerade das, was sich „am schlimmsten“ anfühlt, sehr, sehr leise… (Liegt darin eine Parallele zu der „Tatsache“, dass es „heutzutage“ so viele Menschen gibt, die keine Stille ertragen können?)

    Gefällt mir

    1. Ja, das leise Ende nach dem lauten Leben, und in jedem Fall danach die Stille.
      Ich weiss nicht, ob die Stille unerträglicher geworden ist mit der Zeit. Vielleicht nimmt die Unerträglichkeit der Stille auch allmählich mehr Raum ein, je mehr und häufiger man mit ihr, der letzten Stille, konfrontiert wird…
      Vielen lieben Dank dir fürs Lesen, für dein Weiterdenken und deine Worte…

      Gefällt mir

  2. ein unerhebliches Geräusch… wenn ein Glas zerbricht.
    Was erwartete er wohl? Daß mindestens die Decke einstürzt und er darunter begaben liegt?
    Oder nur ein kleines bißchen mehr als 100 g? Wie bei der Wurst? *g*
    In meinen Ohren klirrt es ganz gewaltig, wenn ich ein Glas zerschlage u. ich finde,
    es könnte etwa weniger Krach machen, damit nicht auffällt, was mir wieder mal passiert…

    Doch mit dem Körper gebe ich ihm recht, da wird mir zwar von der Vorstellung schon schlecht,
    wenn ich daran denke, wie ein Körper zerbirst und doch geschieht es in Windeseile und das
    Leben fließt aus ihm heraus und dann wird es noch weniger, was bleibt, ein Häuflein Asche,
    das der Wind verweht…

    Solange war ich nicht hier und stelle fest, Deine Texte haben es immer noch in sich…, nämlich
    das, was nachdenklich macht und viele Gedanken auf den Plan ruft.

    Einen lieben Gruß von Bruni

    Gefällt mir

    1. Ich weiss nicht, was er erwartete. Bestimmt etwas anderes, womöglich zu viel, und vielleicht liegt es gerade am Erwarten an sich…
      Irgendwie ist es erstaunlich, wie etwas/jemand einerseits über Jahrzehnte hinweg wachsen kann, weil es einfach nicht schneller geht, und es andererseits nur Sekunden dauert, um alles zu beenden, ganz schnell und leise…
      Schön, hier mal wieder von dir zu lesen… Vielen lieben Dank dir für den Besuch hier und für deine Gedanken…

      Gefällt mir

      1. ja, das ist erstaunlich und auch sehr erschreckend… es geht so schnell mit diesem Ende, so leise, als sei es das Auslöschen einer winzigen Flamme nur und dabei hatten wir doch mal so viel Energie – dachten wir…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s