Drei Bilder.

9 Gedanken zu “Drei Bilder.”

  1. ein roter Faden zieht sich durch Deine drei Geschichten, die Du wie immer meisterlich durchdacht und aufgeschrieben hast.
    Der rote Faden, der bei der Leidenschaft beginnt, sich über die Langeweile in der Zweisamkeit dehnt und dort ankommt, wo die Einsamkeit wohnt.

    „Die Leere, die er hinterlässt, sie ist nicht neu – „diese Stelle, lieber Disputnik, hat sich mir eingebrannt, so, als ob ich sie lange gekannt hätte.
    Wie gut, daß nicht jede Leere eine Leere bleibt, daß sich so vieles ändern kann und es dieser graugesichtigen Einsamkeit gar nicht erst gelingt anzukommen…

    Wer Schmerz spürt, wird auch die Freude erkennen, wenn sie leise anklopft

    Gefällt mir

    1. Liebe Bruni, herzlichen Dank für deinen wunderbaren Kommentar… Sehr schön, dass sich die Leere füllen liess und die Flucht vor der Einsamkeit offenbar gelang. Man muss wohl die Ohren spitzen, um zu hören, wenn die Freude anklopft, muss gewillt sein, sie einzulassen. Das liest sich leicht, wahrscheinlich leichter, als es tatsächlich ist…

      Gefällt mir

  2. Bezogen auf den „angekommen“-Text: Literarisch hervorragend verfasst! Wie in Stein gemeißelt klingen deine Sätze, so unerschütterlich, dass sie nur von einem wahren Künstler stammen können! Ich bin zutiefst angetan.

    Gefällt mir

  3. dieses mal verwöhnst du uns mit drei prosabildern in einem post *lächel*
    heisst das wir bekommen nun drei tage lang keinen eintrag mehr zu gesicht?! *lächel*
    das erste bild ging mir besonders unter die haut — toll ausformuliert!

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank, lieber Finbar, für deinen Kommentar und dafür, dass du’s unter deine Haut lässt… Zwar dürfte es in den nächsten drei Tagen tatsächlich keinen Eintrag geben, was aber nicht der Auslöser der 3-in-1-Geschichte war…

      Gefällt mir

  4. Ich genieße die Texte immer wieder und immer noch, ihr Inhalt findet jeweils den passenden Weg in mein Innerstes, sucht sich manchmal einen Platz zum Verweilen oder gibt sich damit zufrieden, etwas in Schwingung zu versetzen, um gleich wieder zu verschwinden. Danke für die Momente der Besinnung und der Berührung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s