Nach dem Kampf.

6 Gedanken zu “Nach dem Kampf.”

  1. oh, verdammt, welche Sprache sprichst Du hier?

    Die Sprache des Elendes, eines kampflosen Ergebens in einen Abgrund, in ein Inferno, dem du nun noch deinen geschundenen Körper darbietet? Sonst hast Du nichts mehr?
    Die Angst kam an und fraß dich auf, doch fraß sie denn auch Deine Seele?
    Kann sie das überhaupt? Ich hoffe es nicht.
    Einsamer gepeinigter Leib, der mich – und das suggeriert das Foto sehr gekonnt –
    an Jesus am Kreuz erinnert. Auch er ergab sich, doch er gab NUR seinen Leib.
    Was gab er damit von sich selbst? Ich fand schon immer, er gab viel zu viel und es wurde mir zu viel und an dieser Geschichte hörte mien ChristSein schlagsartig auf,
    weil ich solche Opfer nicht einsehe, nie und nimmer.

    Ich weiß, hier geht es dir um anderes, um eine demonstrative Ergebenheit in ein gnadenloses Schicksal, in das, was der Mensch sich selbst oder anderen antut,
    aber alles in mir sträubt sich gegen diese Darstellung.

    Ein wahnsinnig guter Text, aber er gefällt mir ganz und gar nicht… und auch das hast du so gewollt, daß er entsetzlich erschreckend empfunden wird.

    Eine gewaltige Sprache sprichst Du hier.

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Bruni, danke. Natürlich war es nicht meine Absicht, etwas zu schreiben, das dir oder anderen nicht gefällt. Aber manchmal lassen sich nur unschöne Worte finden. Jedenfalls, danke für deine Worte, und auch für deine Gedanken dazu, die den Text bereichern und auch meinen Blickwinkel ausweiten.

      Gefällt mir

      1. es ist völlig in Ordnung, daß Du solche Worte gefunden hast, für das, was Du sagen wolltest.
        Es ist Dir geglückt, argwöhnisch zu machen, hinsehen zu lassen statt dem Wegsehen den Weg zu ebnen, wütend zu sein statt ergrifffen, es ist Dir geglückt meine Emotionen zu wecken.
        Also hat Dein Text getroffen und das ist es doch, was einem Text gelingen sollte.

        Gefällt mir

  2. knallharte lesekost, lieber disputnik, die ich jetzt erst einmal für mich als üblen alpdruck interpretiere, zwecks einfacherer verarbeitung der gnadenlosen bilder, die du gekonnt mit wenigen zeilen nur heraufbeschwörst — starke sprache, starke worte…

    Gefällt mir

    1. Danke, lieber Finbar, fürs Lesen und Kommentieren und dafür, dass du ganz subjektiv interpretierst, die entstehenden Bilder nicht nur betrachtest, sondern für dich selbst deutest. Das ist das Beste, was Worten passieren kann.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s