Zwischen den Stühlen.

12 Gedanken zu “Zwischen den Stühlen.”

  1. schamlos ausgenutzt – denke ich und überlege, wo die allerletzte Grenze hätte sein müssen… und weiß es nicht so recht. Mit Sicherheit aber dort, wo sie das letzte Hemd hergab, war doch schon so lange vorher die „Liebe“ gestorben oder ist sie nur geflohen von einem Ort, an dem es keine gab, nur Opfer, die angenommen wurden, achselzuckend, menschen- und ehrverletzend .

    Außerordentlich gut dargestellt, lieber Disputnik

    Gefällt mir

    1. Vielen lieben Dank für deine Worte, liebe Bruni… Ja, das Ausnutzen geschieht meistens schamlos, und auf der anderen Seite fragt man sich, warum sich manche Menschen eben derart schamlos ausnutzen lassen.

      Gefällt mir

  2. Die Wut und die Traurigkeit wurden bei jedem lesen größer, bis sie aus meinen Augen brachen….trotz all der Wut und Traurigkeit, wie immer wunderschön geschrieben.

    Gefällt mir

  3. Den Co-Abhängigen, in der Regel nahe Angehörige eines Alkoholikers oder anderweitig Süchtigen, wird in der Regel wenig Beachtung geschenkt, was die jeweilige Situation noch schwieriger macht, als sie bereits ist. Du hast das hier sehr treffend dargestellt ..

    Gefällt mir

    1. Danke dir für deine Worte… Und ja, die angesprochene fehlende Beachtung ist wohl weit verbreitet (der Text macht sich ihrer ja auch ein wenig schuldig), was die Situation für unmittelbar Beteiligte kaum erleichtern dürfte…

      Gefällt mir

  4. je mehr ich las, desto mehr Schmerzen bekam ich, psychische sowieso aber auch schier körperliche, denn so viel „Selbstaufopferung“ ist mir vollkommen unverständlich, geradezu masochistisch, und da dreht sich bei mir dann deshalb der Magen um und ich spucke Gift und Galle gegen ihn!

    Gefällt mir

    1. Ich versteh dich, lieber Finbar, auch mir ist dieses ausgeprägte und zweifellos ungesunde Mass an Selbstaufopferung bei einigen Menschen unverständlich. Und doch geschieht es, vielleicht nicht in der beschriebenen Ausprägung, aber eben doch allzu häufig und nicht selten noch schlimmer. Und ich weiss nicht, ob man lieber dem Ausnutzenden oder der Aufopfernden den Kopf waschen soll, doch meistens bleiben wohl beide Köpfe ungewaschen und nur der eigene Kopf geschüttelt…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s