Grunzen und schweigen.

11 Gedanken zu “Grunzen und schweigen.”

  1. *haha* also ICH hätte als Frau auch gelacht! 🙂 und wie!

    Schön diesen Moment vorbereitet, eingefangen, und noch etwas weitergesponnen, lieber Schreibfreund,

    es wäre ja auch denkbar gewesen, sozusagen „meine Fortsetzung“ deiner Kurzbeschichte:
    und sie schnappt ihn ganz lieb, fängt ihn ein mit vllt gar passenderen Worten als er sie wählte, der begierige Nacktmann, und der wilde Sex wäre schon noch gefolgt, so wie er sich das ja heraufbeschwören wollte, aber dann alles in der Peinlichkeit der nackten (Verbal)Nähe wie eine Seifenblase auf einem schilllernden Schmetterling zerplatzte…

    liebe Morgengrüße vom Finbar

    Gefällt mir

    1. Ist doch wichtig, wenn man lachen kann, gerade in solchen Situationen und amourösen Lebenslagen, miteinander lachen halt, oder?
      Dann wär auch deine schöne und gute Fortsetzung schön und gut denkbar.
      Vielen Dank dir, lieber Finbar, und eine wunderschöne Vorweih- und Weihnachtszeit.

      Gefällt mir

  2. Es ist wichtig, sich in der Liebe so zu vertrauen, dass ein Lachen, das unverhofft wie ein König kommen kann, wenn es einer Komik auf die Schliche kommt, die in ihrem Kern tieftraurig ist.
    Es war ein Clownslachen.

    Wenn einer dem andern sagt, dass er ihn begehrt, sollte dies ein Gefühl auslösen, das entweder bewegt ist oder ein Ausdruck der Erwiderung.
    Doch zu lachen darüber, erscheint mir eher wie ein Plädoyer für eventuelle Enttäuschung.

    Toll geschrieben, Chapeau…

    Liebe Grüße
    von der Karfunkelfee

    Gefällt mir

    1. Ja, das Vertrauen, es ist wohl zentral, um ein Lachen, selbst ein grunzendes, angemessen annehmen zu können. Und der Respekt wiederum ist wohl zentral, um dieses Lachen angemessen auszusenden. Auch in Clownmomenten.
      Vielen herzlichen Dank für dein Lesen und deine Worte, liebe Karfunkelfee. Und beste Grüsse zurück…

      Gefällt 1 Person

  3. ein Mißverständnis möchte ich sagen, aber das trifft nicht ganz den Kern. Es waren wohl viele Mißverständnisse und dann noch seine zu tiefe Ernsthaftigkeit, die das Lustige nicht erkennen kann, weil es für ihn nicht da ist in diesem Moment…
    Aber wie schade, wenn eine Liebe, die es vielleicht doch war, daran zerbrechen würde. Zu schade, wenn es sich wirklich erst mal wie Liebe anfühlte…

    Gefällt 1 Person

    1. Schade ist’s wohl immer, aber das Lachen, gerade auch über sich selbst, ist doch so wichtig, nicht zuletzt in der Liebe, beim Sex, oder? Vielen lieben Dank dir fürs Lesen und für deine Gedankengänge, liebe Bruni… Herzliche Grüsse!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s